Betonmasten

In Wilhelmshall stehen 24 Betonmasten, die sowohl als Strommasten als auch Strassenbeleuchtung dienen. Dazu kommen noch zwei schicke Straßenlaternen am Anfang der Ortschaft. Die Holzmasten für die Telefonleitung wurden bei der Erhebung nicht berücksichtigt, weil diese, bis Telekom die Leitungen unterirdisch macht, bestehen bleiben. AVACON hingegen will schon bald die Stromleitungen unterirdisch legen und dieses DDR-Vermächtnis abschaffen. Hier hat die Gemeindepolitik nichts zu melden, selbst wenn sie ihre „Betonfreunde“ gerne hat, wie den Mühlhaufen am ehemaligen Verwaltungshaus. Die Ökonomität ist eine Domäne der Privatwirtschaft. Wenn man nur einen einzigen Doppelmast behalten würde und drauf eine vertikale Windkraftanlage (Darrieus) installieren würde, könnte man die Straßenbeleuchtung in Wilhelmshall kostenunabhängig gestalten und ein Vorbild für ähnliche kleinste Ortschaften werden. Dies wird leider nicht geschehen, da es den Machern vor Ort an Weitblick fehlt.

darrieus

Der Beamte auf Zeit und seine Bürgernähe

Der amtierende Bürgermeister ist nicht gewillt einen Nutzungsvertrag für das neue Kläranlagengrundstück mit notarieller Mitwirkung anzubieten. Auch verkaufen möchte er die 150m2 kleine, freistehende Grünfläche nicht, stattdessen schaltet er seine Rechtsanwälte aus Magdeburg ein und versucht so die Unterschrift auf dem einseitigen und rechtlosen Vertrag zu erwirken. Ob die Anwälte seinen Job auf Kosten der ÖSA Rechtsschutzversicherung hinbekommen, bleibt noch offen. Wer notarielle Mitwirkung an einem langfristig ausgelegten Vertragswerk verweigert, hat offenkundig keine Absichten, sich an diesen zu halten. Erfahrungsgemäß nichts neues. In der Vergangenheit hatte der Bürgermeister den Verkauf vom Gartengrundstück ausgeschlagen mit der Begründung des "nicht hinnehmbaren Benehmens" vor Ort, obwohl der Verkauf als Option im Kaufvertrag der Sanitätswache verankert war. Wenn der Verkauf damals zustande gekommen wäre, wäre heute kein Problem mit dem Kläranlagengrundstück. Das "schlimme" Benehmen war aus STASI ähnlichen Protokollen des hiesigen Ex-Amtsleiters interpretiert worden. Es lebe "Das Leben der Anderen" in "Hindafing".

Irish Setter statt Bushmills

Der braune Geroj ist arm als Irish Red Setter Abguck.Wie solle er das Reichtum erkennen, wenn er nur die Leine kennt?

Der komische Kautz

Im Kamin, mir im sichtbaren Bereich, siedelt ein Kautz ein - Monogam, wie dem gemeinen Waldkautz die Natur ist…
kautz

Nutzungsvertrag für neues Kläranlagengrundstück

Wir haben von der Gemeinde Huy einen neuen Nutzungsvertrag für unsere Kläranlage erhalten, ohne den alten Vertrag gekündigt zu bekommen. Obwohl beide Grundflächen auf dem gleichen Flurstück liegen, wird das nicht mit einfachen Lageplanaustausch als Nachtrag erledig, sondern mit einem komplett neuen Nutzungsvertrag mit noch mehr Auflagen. Die Gemeinde folgte zwar dem Rat der fachlichen Einschätzung unseres Bauleiters und möchte uns höher gelegene Fläche gewähren, jedoch um 25% verkleinert. Dazu schreibt sie uns vor, wie die Verwendung unseres gereinigten Abwassers auszusehen soll. Wir dürfen keine bepflanzte Sickermulde nach DIN einrichten um der Natur ein Stück Feuchtgebiet zu spenden, oder das gereinigte Wasser als Gießwasser zu gebrauchen, sondern wir müssen das saubere Wasser unterirdisch versickern lassen. Warum werden wir hier gezwungen sehr viel Geld für Dinge auszugeben, die wir weder wollen noch niemanden nützlich sind? Das Umweltamt des Landes Sachsen-Anhalt hat doch für unsere vollbiologische SBR Anlage eine sehr hohe Reinigungsleistung bescheinigt (Absatz 4.2.2.2 der Fachinformation über Dezentrale Abwasserbeseitigung mit Kleinkläranlagen).

Beleuchtung des alten Fussweges oder Inkonsequenz bei Ausführung

Im Frühjahr 2018 wurde der Bringgut Weg über den Kaliplatz eröffnet und dabei auch der alte parallele beleuchtete Fussweg zum Vergessen verurteilt. Jetzt wächst der "Haselnußweg" zu und wird dabei noch von 5 Laternen belichtet. Heute "freut" sich die Ortschaft über zwei langsam zuwachsenden, düstere Zufahrtstrassen und einen schmalen und dunklen Fußgängerweg… Gewiss nicht okay finden dies die nächtlichen Ausflügler sich über lichtbestrahlte Ruinen auf dem ehemaligen Krankenhausgelände (Privatgrundstück) zu bewegen.

IMG_20200820_205502

Der Pförtner 4 an der Sanitätswache 3 - Nomen est Omen

Nach den letzten 10 Jahren seit dem die Sanitätswache 3 ihren Remake begonnen hat, wurde dringend die freie Stellung des Pförtners benötigt. Der in 2018 eröffneter Durchgang am Lagerplatz, führt zu einer erhöhten Bewegungsfrequenz durch Autos, Wanderer, Fahrradfahrer sowie Pferdekutschen. Deshalb erlebt jetzt auch die Hausseite des Pförtners 4 des Kaliwerkes ihr imaginäres Dasein, als Erinnerung an die vergangene feudale und nicht kommunistische Ordnung.

pförtner

Wilhelmshall als Camperparadies

Seit einer Woche campieren Wohnmobile bei uns in der Ortschaft. Was wäre denn in der COVID-Zeit günstiger als der Tapetenwechsel mittendrin im Wald? Wo könnte man sich sicherer und geborgener fühlen als nicht auf dem ehemaligen Krankenhausgelände der Tuberkulose Anstalt? Für das volle Suffglück sorgt schon der Ex-Amtsleiter inklusive Strom sowie Müll und Schmutzwasserentsorgung. Schöner wäre natürlich doch, wenn die Besucher darüber auch aufgeklärt wären, dass man die öffentliche Wiese nicht mit den Autos zerfahren braucht und keine Schreckschusswaffen abzufeuern benötigt.

franfurter

Kim, Nils und die Rettungshündin „Jamie“

Auf Anfrage der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Ortsgruppe Benneckenstein e.V
. wurde von Wilhelmshall aus eine Menschen-Suchübung veranstaltet. Die 5 jährige Rottweiler Hündin "Jamie" hatte die Aufgabe ein "verlorengegangenes" Kind im Wald zu finden. Obwohl die Suchfläche ca. 5 Hektar betrug, brauchte die Spürnase keine volle 10min um die Trainingsaufgabe erfolgreich zu absolvieren. Aus unserer Sicht eine Spitzenleistung…

DLRG

Auftragsschläger des Ex-Amtsleiters

Der Neuzugang hat letzten Freitag gezeigt, was er wirklich drauf hat. Mitten drin am Tag kommt er vor die Sanitätswache mit seinem VW Bus vorgefahren und machte auf sich durch ein wildes Hupen aufmerksam. Nach der Frage was das soll, stieg er aus dem Auto aus und schlug dem Verfasser unvermittelt mit der Faust ins Gesicht, ungeachtet dessen, dass seine Frau samt Kindern der Situation beiwohnten. Nach dem er erstes Blut gesehen hat, erklärte er mit gebrochenem Deutsch, dass die alten Leute von hier ab sofort unter seinem Schutz stehen und wir hier bald verschwinden… Echt tolle Aussichten für die Zukunft der nachbarschaftlichen Beziehungen… Vielen Dank Herr Ex-Amtsleiter!

schlaeger

FA. Stadler GmbH und ihre teuren Materialien

Welcher Bauunternehmer hat Überschüsse an Materialien? Fa. Stadler GmbH, die Hausmeisterfirma des TAZ Vorharz hat genug davon. Warum? Weil sie ihre Kunden dafür teuer bezahlen lässt. Den Rest abzuräumen bzw. anderweitig zu verwenden lohn es nicht offenbar. Deshalb wird der Überschuss den Geiern überlassen. Beim nächsten Auftrag mit Hilfe des "Abwassergottes" finden sich weitere "Opfer" für die Lohn-und Materialbeschaffung.

schnippchen

Double rainbow over the directionhouse

Seit 1997 steht das Direktionshaus leer, dennoch scheinen über ihm die bunten Lichter im Doppelpack.
double.rainbow

Pferdekot und der rote Skarabäus auf Zweirad

Damit der Pillendreher sein Vorteil hat, muss erst ein Tier sein Dunk hinterlassen. Was für den Einen ein Scheissjob ist, ist für den Mistkäfer reine Goldjagd, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen will.

pillendreher

Nix mit Einbau der Kläranlage auf vorgesehenem Grundstück

Alle Anlagen unserer Nachbarschaft sind jetzt in der Erde. Weil bei uns der Verband TAZ Vorharz auf die Auftragsvergabe an seine Hausmeisterfirma (FA. Stadler GmbH) mit enormem Druck gepocht hat, haben wir nach alternativen Ausführern der Verbringung gesucht und wurden fündig. Der Umweltingenieur der FA. PIPIFAX hat in einem eingehenden vor Ort Beratungsgespräch erwähnt, dass Kläranlagen grundsätzlich nicht auf einem überschwemmungsgefährdeten Gebiet eigerichtet werden dürfen. Das hat es uns daran erinnert, dass wir hier eben den Fall haben.



Es ist unheimlich schwach und verantwortungslos, dass keiner von den "Fachleuten" hier dieses berücksichtigt hat. Das wichtigste für sie war offenbar die Anlagen teuer zu verkaufen und dann noch teurer zu verbuddeln, bei gleichzeitiger Verantwortungsübergabe an die Grundstückseigentümer.

Raus mit dem Volleyballnetz, rein in den Traktor.

Der "Ortsvorsteher" kann vor Gebrechlichkeit kaum auf sein Traktor drauf, dennoch stinkt ihm, dass die Sportlichkeit eine Chance in Wilhelmshall bekommt. Er nimmt sich die Freiheit nach Gutdünken, der Kommunalwiese einen schlechten Vokuhilaschnitt zu verpassen, Volleyballnetz darf jedoch nicht dahin.

traktor

brief

Abstandsreglen wegen Covid-19 oder unüberlegter Körperflüssigkeitsaustausch.

Django der Holzkopf hat mehr von Covid-19 Vorsichtsmassnahmen verstanden als so mancher vor Ort. Sogar Kinder in der Schule müssen in den Pausen den Nasen-Mundschutz tragen und der Unterricht soll mit 1,5m Abstand zwischen den Sitzplätzen ein mal in der Woche stattfinden… Wenn man solche simplen Zusammenhänge nicht begreift, was ist dann mit der Lebenskomplexität?

djangoMundschutz

Für alle die, die KGB Sprache lieber haben als Deutsch, hat die Landesregierung Sachsen-Anhalt Informationen zum Coronavirus Kontaktbeschränkungen auch in Russisch bereit gestellt.

Dritte Eröffnung der Sportlichen Körperkultur (SKK)

Wilhelmshall lädt wieder zu sportlichen Betätigung ein. Ausgerufen wird ein Sommerevent zum Vatertag. Wir laden auch sportliche Mütter zur Zweier Wiesenvolleyball challenge ein.volleyball

Wenn junge Bäume Durst haben, dann

springen die echten Kämpfer für die Natur ein… Wir würden vorschlagen, dass der Privatbrunnen, der früher der Villa zugehörig war, und vom Berg des Huywaldes wie der Piepenpahl gespeist wird, auch für das Befüllen des Teichs eingesetzt wird. Weil der seit Jahren trocken liegt, führt der Hohlebach auch nicht genügend Wasser um alle Hofiere und die Gärten zu versorgen… Die neuen Kleinkläranlagen werden hier auch keine Abhilfe schaffen, obwohl sie es durchaus im Stande wären.

Dehydrierte Stute Monte von Christo

MonteChristo ist verdurstet, das beste Wiesenpferd der Welt.
Reinrassige, eine gerne Kot produzierende Maschine.
Wer verzieht am Zaun jetzt keine Stutenmine?
Wer begrüßt erwartend mich in ihrem Duft?
Niemand, außer der armen Gatterschweine,
Ohne Wasser in der trockenen Luft...

Dort steht die Mutter allein und fiebrig,
Schaut in die Koppelweite gesinnt,
Es gibt keine Tochter, weg ist das Kind,
Bis Ende traurig wiehern, bleibt dir übrig.

Ich kann nicht so ganz einsam,
Erspare mir das Leid,
Erschiess mich doch,
Du bist darin geübt noch.

Verbringung der Kleinkläranlagen

Also doch. Die FA. Stadler GmbH hat am Montag die Kläranlagen einzubauen begonnen. Von Corona Vorsichtsmassnahmen keine sichtbare Spur. Päuskes und Schwätzkes werden mit Nachbarn abgehalten, als ob sie eine große Familie wären. Vielleicht ist die Covid-19 eine mediale Erfindung und die Welt ist frei von irgendwelcher Pandemie…

Strafanzeige wegen Nötigung und Sanddiebstahl

Die Masche der GESI zieht immer noch und ein weiterer Naiver will für den Ex-Amtsleiter seine Lanzen brechen. Der Webmaster ist wegen Nötigung und Diebstahls von dem Neuzugang polizeilich angezeigt worden. Angeblich wurde der Neuzugang von ihm mit einem Spaten bedroht und genötigt aus Wilhelmshall zu verschwinden, als der Verfasser den Sand der FA. Stadler GmbH geklaut haben soll. Einer reibt sich jetzt die Hände vor Freude, dass er geschafft hat, die zwei gegeneinander aufzubringen. Dies hat er auch schon in Vergangenheit ohne Erfolg geübt. Die damalige Anzeigenerstatterin hat vor ca. 2 Jahren Wilhelmshall den Rücken gekehrt…

Und jetzt das gleiche auf Bulgarisch: Привет, Алешка, почему ты позволяешь манипулировать собой старому большевику? Его главная цель - сделать из нас врагов. Он просто хочет, чтобы мы воевали друг с другом. Не слушайте старых коммунистических манипуляторов, слушайте свое сердце и не позволяйте им покупать яйца и дрова ...

Das Leben schreibt die besten Geschichten…

Sinnlicher Vergewaltigungsversuch

Des Verfassers Imitation von weltberühmten Künstler Christo, der 1995 den Reichstag verhüllte, hat Früchte getragen. Da stand plötzlich bei uns vor der Tür ein Mitarbeiter der FA. Stadler GmbH mit dem selben getürkten Angebot vom letzten Jahr in der Hand und eröffnete mit herrschaftlicher Stimme, wir sollen das Angebot unterzeichnen, weil die Arbeiten nächste Woche beginnen würden. Der gute Mann in knallorangener Jacke musste noch mehrmals erinnert werden, den vorgeschriebenen Abstand zu halten, als ob er noch nicht begriffen hätte, was so in der Welt passiert. Er möchte die Arbeiten beginnen, wo die Regierung von Sachsen-Anhalt die Dritte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung verabschiedet hat? Wir sind wirklich gespannt, ob die Profession der FA Stadler zu den unabdingbaren Berufszweigen gehört, die von der Verordnung ausgeschlossen sind. Aber vielleicht ist das ein Familienunternehmen und alle Mitarbeiter im gleichen Haushalt leben. Im Wilden Osten ist doch alles möglich, sehe Bücher von Karl May zu lesen in der Huy Bibliothek.

Blue Submarine No. 4 oder Verhüllung des Bottichs

Fast ein Jahr ist seit dem vergangen, als wir vom Landkreis Harz und TAZ Vorharz (Wasser-Abwasser Zwecksverband) dazu gezwungen wurden die Kleinkläranlagen zu kaufen. Aus irgend einem unbekannten Grund hat die Verbringung zum angesagten Termin (31.06.19) doch nicht statt gefunden. Weil alle Menschen auf der Welt zur Zeit einer sehr ungewissen Zukunft entgegen blicken, kam dem Verfasser die Idee in den Sinn, den Scheiß-Bottich zu Verhüllen. Nacktes Po ist bekanntlich weniger interessant, als unter Minirock versteckt…

bottich

Das Schwarze Brett

Um die "Internetlose" Senioren im Ort mit Neuigkeiten aus der Gemeinde zu versorgen, wurde das Schwarze Brett samt Pins erneuert.

brett

COVID-19 und die Umwelt

Herrlich ist die Zeit des Nationalnotstandes, wenn man in Wilhelmshall lebt. Die Trenngrenze zum Nachbar beträgt mehr als 100m. Die Alten haben Raum, Eier und Fleisch satt und man hört endlich keine Harvester, Motorsägen, Trecker oder Holzlaster im Huy. Die Natur hat jetzt zum Frühling freie Bahn für ihre Regeneration und Entwicklung, ohne den größten Virus des Blauen Planeten am Nacken zu haben, nämlich dem Mensch. Dennoch ist das schwierigste für die Alteingesessenen die selige Ungestörtheit auszutragen. Diese ist für Waldmenschen grausam, weil sie unbewusste Angst haben, selber zum Tier zu werden. Sie brauchen den sozialen, persönlichen Umgang mit andren Leut, sie benötigen wie Wasser das Anstehen in der Warteschlange sowie den plumpen Austausch über "Fressen und Saufen", den umgekippten Sack Reis in China oder die guten russischen Verhältnisse bei uns. Es fällt ihnen schwer zu begreifen, dass die Naur ihre Rache vollzieht und dass man Opfer des Gleichen werden kann, was man ihr selbst antut... Die jüngere hoffentlich resistentere Generation wird Lehren davon ziehen und nach asiatischer Art mehr Respekt zu Mutter Erde und den Abstand zum Nächsten schätzten.

Bildung in Sachen der Wegorganisation

Ob Holz aus dem Huy, Teile vom Leerstand oder der Sand der Firma Stadler GmbH wird vom Ex-Amtsleiter zur Beute erklärt und gleich abgeräumt um dem Neuzugang offensichtlich vorzuführen, wie vor Ort der Hase läuft… "Verschenkt" wird es von ihm großzügig das, was noch frei herumliegt und scheinbar eigentumslos ist. Wer könnte es besser wissen, nach 50 Jahren des politisch-gesellschaftlichen Agierens im Ort? So wird die Einführung zum Leben in Wilhelmshall gewährleistet, als eine Art Nachbarschaftshilfe. Man soll aber nicht denken, es sei alles mit der Nächstenliebe begründet. Der Zweck ist Schaffung eines Kontroll- und Abhängigkeitsmechanismus nach SED Manier. Dass die Neuen einen Migrationshintergrund haben, vereinfacht nur die Angelegenheit. Wenn noch ein vierbeiniger Freund bei ihnen einzieht, weil man sich glaubt wohlgehütet, unter den nettesten Leuten auf der Welt zu sein, dann ist die Sache rund. Kirren, Gewöhnen, Abschiessen, ist des Ansitzjägers Motto. Dem Verfasser allzu bekanntes Szenario, weil er geschafft hat, nicht als Trophäe zu enden.

sand

Abfallhalde in 30er-Zone

Die Lokalpolitiker erlauben in Wilhelmshall die Entstehung einer öffentlichen Müllhalde. Durch ihr fehlendes Interesse an unserer Ortschaft zeigen sie ihre Regierungsfähigkeit an. Ein Haus abreisen und dann alles so liegen zu lassen würde für keinen Bürger ohne Restriktionen durchgehen, wenn dazu öffentliche Verkehrssicherheit beeinträchtigt wäre. Die Gemeindeverwaltung darf das offensichtlich und schiebt womöglich die Schuld an der Vermüllung den Mitbürgern zu, die nichts anderes tun, als Beispiel am "Großen" zu nehmen. Deshalb: Sehr geehrter Herr Bürgermeister, reißen Sie doch Ihre übrigen Gebäuden im Ort ab. Lassen Sie aber bitte die Blechbude erhalten, damit das Volk die Existenz von Wilhelmshall nicht vergisst, und erfährt, wo Ihr Abfall frei zu entsorgen ist…

müll

Neuzugang vs. Gemeindesicherheit (GESI)

Lieber Neuzugang, es ist äusserte Vorsicht geboten! GESI schläft nicht! Der Spion und Spitzel haben sichtbar schon mehr als ein Fuß in deinem Haus. Das Ausspionieren, Protokollieren und Weitergeben über die frisch Zugezogenen ist hier eine langjährige Routine. Die Infiltration durch Vereinnahmung, sich jeden Tag durch ungebetene Hilfeleitungen als allmächtiger und vertrauensvoller Gutmensch darzustellen, dabei alle anderen aus der Gegend (inkl. Familienmitglieder) als böse, unwürdig oder dumm zu machen, bis hin unbeteiligte Naive einzuspannen um sie dann an die vorderste Front zu schicken sind Soziotechniken, die in Kursen auf Karl-Marx-Universität gelehrt wurden. Der erste, der hier Hilfe von selbst aus anbietet, ist der, der dir in jeder Hinsicht unter die Räder zu geraten hilft. Nur wenn du es nicht schaffst oder in deinem Vorhaben scheiterst, ist das Ziel erreicht. Falls du nicht weißt, wo die Schläge herkommen, dann habe Gewissheit, aus dieser Richtung eben. Dass arme Bulgaren nach Wilhelmshall eingezogen sind, macht zur Zeit vor Ort die Runde. Der Informationsumschlagplatz befindet sich im "Dorfgemeinschaftshaus" beim "Ortsvorsteher", jeden Freitag um 17.00 Uhr. Stimulatoren: Bimmel, Hasseröder Pils und Goldkrone.
spione

Feuer in der Diskothek

Weil die Diskothek dauerhaft unbeaufsichtigt und aufgeschlossen steht, findet dort rege Bewegung wohl an Jugendlichen statt, die nach vandalischem Abenteuer dursten. Neuerdings wird auch mit Zündhölzern gespielt. Dank der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr und ihrer schnellen Reaktion, wurde daraus kein Großbrand.
IMG_20200202_081155

O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie treu sind deine Blätter!

Da kommt ein Mann mit einem kleinen Jungen und nimmt einfach eine ca. 1,8m große Tanne aus einem unbewohnten wilhelmshaller Grundstück per Handsäge weg, packt sie schnell aufs Autohänger und fährt los. So nötig hat das Volk in der Umgebung, dass es Flickschuhe tragen muss und sich nicht leisten kann in Anderbeck bei dem Tannenbauer den Weihnachtsbaum für 10,- Euro abzuhacken? Muss dem dem Jungen wirklich auch noch von klein auf der Mundraub beigebracht werden?

Huy Bibliothek

Jetzt auch der Huy hat eigene Bibliothek. Im Zeitalter des Homo Digitalikus ist Buch ein rares Gut. Wer die Lesehölle mit weiteren Positionen ausstatten möchte, der braucht die Buchspenden einfach hin abzustellen. Bücher gehören sich nicht in Müll oder ins Feuer!
IMG_20200211_113158

Angebot der Firma Stadler GmbH

Heute erreicht uns ein Überraschungsangebot der FA. Stadler GmbH in Bezug auf die Verbringung der Kläranlage. Dem Angebot konnte man entnehmen, dass es weitere 5.090,- € verlangt werden, damit die Anlage in den Betrieb genommen werden kann. In dem Begleitschreiben des Wasser-Abwasser Zwecksverbandes erklärt sie zwar, dass sie sich verpflichtet habe, die Erdarbeiten zu übernehmen, jedoch nicht bereit sei für die Material -und Lohnkosten aufzukommen. Deshalb wird 850,- € Netto alleine für das reinschieben der Anlage in die Erdgrube verlangt. Gleichfalls exorbitant fallen die Kosten für DN100 Anschlußrohrleitung an und zwar 65,- € Netto pro laufenden Meter. Im Baumarkt kostet ein Meter des Rohrs 1,50 € Brutto.
Wahnsinn wie dreist die Konzeptumsätzer die Gelder den privilegierten Firmen in die Taschen zuspielen wollen.

Neuer Organisator und Initiator

Nach einem Jahr Pause geht das Blechbudenfest in eine neue Phase über. Diesmal findet es unter der Schirmherrschaft des Fördervereins Zwischen Huy und Bruch e.V. statt, in dem der Organisator auch Mitglied ist. Der Verein gibt sich auch als der Initiator des neuaufgestellten Infoschildes mit Hintergrund der "erhaltungswürdigen" und umtanzen Blechbude aus.
blechschild

Instandhaltung der Wasserleitung

Alle Wohnhäuser erhalten von dem TAZV eigene Wasserabsteller. Die in den `90 -gern neugelegte Kunstoff -Wasserleitungen haben keine separaten Absteller, sondern nur Abzweige pro Haus erhalten. Somit, wenn eine Leitungshavarie gegeben hat, hatte auch sonst niemand Wasser im Ort, weil es nur einen einzigen Haupthahn gab. Folglich konnte man die Leerstände nicht separat vom Wasser abtrennen, was auch bis dahin den dauerhaft schwachen Wasserdruck in der Leitung erklären würde… Wer hat hier noch mal in den "goldenen" Neunzigern im zuständigen Gemeindeausschuss die Drähte gezogen?

Die Mitarbeiter der FA. Stadler GmbH, der Hausmeisterfirma des Wasser-Abwasser Zwecksverbandes, die auch den Einbau und Inbetriebnahme der Kläranlagen übernehmen soll, wussten nichts über bevorstehende Verbringung dieser. Bereits seit 4 Monaten stehen die Anlagen der Einwohner draußen und es rührt sich nix. Man hat so viel Überzeugungskraft an den Tag gelegt, damit sie gekauft werden und jetzt gammeln die Draußen vor sich hin.

IMG_20190927_151429

Das Wohnhaus mit Pferdestahl

Das Wohnhaus mit Pferdestahl hat neue Eigentümer bekommen, die tüchtig am Renovieren sind. Willkommen und frohes Schaffen!

Kläranlagen stehen bereit

Der Landkreis Harz und Wasser-Abwasser Zwecksverband haben sich gemeinsam mit Hilfe unterschiedlicher Überzeugungsmitteln, wie Zwangsgeldandrohungen und Versprechungen, bei den Einwohnern durchgesetzt und erreicht, dass jeder Betroffene seine Kläranlage bei einem und dem selben Privatunternehmer gekauft hat. Grob geschätzt war das ein Auftragsvolumen von ca. 20.000,00€. Es seht gut aus, dass die Inbetriebnahme planmässig zum 31.06.2019 stattfinden wird.
IMG_20190617_194240

Grundstück für Kläranlage

Nach einer Intervention des Landkreises Harz hat die Gemeindeverwaltung dem einzigen Grundstückseigentümer ohne Raum für die Kläranlage einen Pachtvertrag ausgestellt. Dieser war in der vorgelegten Form absolut nicht annehmbar. Alleine der Pachtpreis für die 150m2 der Grünfläche sollte 150.- € pro Jahr betragen. Es ist verwunderlich, dass man solches Angebot seitens der Verwaltung überhaupt unterbreiten kann, wissend, dass sonst in der Einheitsgemeinde Grünflächen für 200€ je Hektar verpachtet werden. Nach weiteren Verhandlungen wurden die strittigen Vertragspunkte seitens der Gemeinde korrigiert.

Highland im Huy oder Flucht vor Brexit

Das Direktionsgebäude in Wilhelmshall hatte endlich einen neunen Eigentümer gefunden. Dieser ist ein Unternehmer aus London... Es lebe die  Zukunft!IMG_20190910_113208

Überwachung des öffentlichen Raums mittels Wildkamera oder post DDR Voyeurismus.

Wer Wildschweine in Wilhelmshall sehen will, muss aufpassen selbst nicht Opfer von Voyeurismus zu werden. Auch andre Besucher sowie der Eingang von Sanitätswache wird beäugt und jede Bewegung penibel vom ex-Amtsleiter der Gemeindeverwaltung protokolliert. Anschließend landet alles beim Amt und wird ohne Verifikation entsprechend verfolgt. Eine Generation nach der Wende ist immer noch zu wenig um alte Methodologien abzulegen.wildkamera

Fieses Spiel mit den Gefühlen.

Dem elfjährigen alten Deutsch Drahthaar Rüden, Wumm II vom Deisterland drohte hier vom Amtswegen die Einziehung, weil er vom Bürgermeister der Gemeinde als "gefährlich" eingestuft wurde. Die Einstufung erfolgte auf Grundlage falscher Anzeigen der eingesessenen Nachbarschaft. Damit war das Kind nicht einverstanden und ging vor`s Gericht, dennoch blieb ihm nichts anderes übrig, als seinen besten Freund nach Podlachien abzugeben, wo er nicht im "Knast" bis Entscheidung der Gerichte einzugehen braucht…vala_wumm

Der neue "Bringgut Weg" oder wer ist der Profiteur?

Der ex-Amtsleiter sowie Initiator des neuen Behelfsweges "Bringgut Weg" übt offensichtlich auf jedermann Einfluss aus um die alte Zufahrtsstraße nicht mehr zu benutzen. Neuerdings wird auch die Müllabfuhr von ihm dazu überredet, den Bringgut Weg zu nehmen um auch seine zusätzlichen Abfallcontainer zu leeren. Sein Grundstück und Gebäuden, wo der Müll her stammt, sind nicht mit Hausnummern versehen und müssen entsprechend keine Entsorgungsgebühr bezahlen. Viel unangenehmer ist jedoch der Fakt, dass durch die Einflussnahme auf die gewohnte Bedienswege ein nummeriertes Haus außer Acht fällt. Es lebe der kommunale Organisationsgeist.
bringgut_weg

Die Kloake stinkt immer mehr zum Himmel

Es wird in Wilhelmshall auf keinen Fall eine gemeinsame Kläranlage geben. Die Anwohner sind sich uneinig und wollen jeder für sich eine eigne verbringen. Um den finanziellen Aufwand der Grundstückseigentümer etwas abzufedern, bietet der TAZV Vorharz an, die mit dem Bau der Kleinkläranlagen verbundenen Erdarbeiten zu übernehmen und zu finanzieren. Die Voraussetzung für die Hilfe von TAZV ist, die Arbeiten zu gleicher Zeit stattfinden zu lassen. Bis 31 Juni 2019 sollen alle Anlagen in Betrieb sein.

Für das einzige Grundstück in Wilhelmshall, das keine Grundfläche zur Errichtung eigener Kleinkläranlage hat, will die Verwaltung der Gemeinde Huy offenkundig keinen Ausweg sehen. Die offizielle Antwort des Bürgermeisters lautet:

...Die Kleinkläranlage ist Eigentum des Grundstückseigentümer und muss demnach auf eigenem Grund und Boden verbracht werden. Für den Bau einer privaten Kleinkläranlage wird grundsätzlich keine öffentliche Fläche zur Verfügung gestellt...


Diese Antwort beinhaltet schon die Einstellung zum Erhalt des Ortsteils. Dass auf dem winzigen Grundstück von 139m² auch die jüngste, vierköpfige und steuerzahlende Familie lebt, bleibt scheinbar unwichtig. Den wenigen, eingesessenen Senioren mit durchschnittlichem Alter von 73 Jahren wird wiederum der Zukunftsweg geöffnet und vereinfacht.

Angst vor Ort oder gefährliche Hunde sind los...

Vor Ort leben 16 Menschen (12 Senioren), 20 Katzen, 5 Wildschweine, 17 Enten, 5 Gänse, 56 Hühner, 2 Pferde, 5 Kaninchen, 2 Schafe, ein Truthahn mit Pute und ein Nymphensichtich - Achtung Besucher es gibt hier auch 4 gefährliche Hunde: Langhaardackel, Bernhardiner, Deutsch Drahthaar sowie Kangal... Die Hunde machen hier so ein Aufstand, dass die Gemeinde Huy nicht mehr besser weißt als die Angelegenheit der Rechtsanwaltskanzlei aus der Landeshauptstadt zu übergeben. Deutsch Drahhaar beißt angeblich den Dackel und wird vom Amt zum Gefährlichen Hund ausgerufen. Angstaggressiver Dackel bisst ein Kind schmerzlich an der Wade und da gibt es für Ordnungsamt keinen Anlass zur Aktion.  Die Gefahrenabwehrordnung gilt nur eine Richtung und zwar nicht der Alteingesessenen. Einwände? Bloß keine, sonst Post von Anwälten der Gemeinde. Alles für den Dackel, alles für den Club. Die erste Spezies die in Wilhelmshall abmontiert wird, ist der Hund und mit ihm die Steuerquelle.

Zone 30 eingerichtet oder "rechts vor links" im Verkehr...

Nach dauerhafter Vernachlässigung der Straßenverkehrsregelung wurde Wilhelmshall zu einer beruhigten Verkehrszone ausgerufen. Es strotzt jedoch vor devastierten Häusern, unaufgeräumten und ungesicherten Abrissbaustellen, die bereits zu Müllhalden mutiert sind. Die öffentlichen Grünanlagen werden nicht mehr gepflegt und beliebig zur Abkürzung mit Auto befahren, wo die entflohenen Hühner ihre Würmer suchen. Wie passt das alles zusammen?30zone

Hier ist Niemand Nazi oder wer ist unbewaffnet?

Ein gewisser Fischer schrieb dem Verfasser folgende Emailnachricht von einem anonymen eMailkonto:
Sehr geehrter Herr,

nach Rücksprache mit meinem Anwalt wende ich mich vorerst direkt an Sie
mit der Aufforderung, den von Ihnen verfassten Artikel über die
"Ortsgruppe Anderbeck" unverzüglich von Ihrer Internetseite zu entfernen.

Sollte dies nicht erfolgen, werden wir Strafanzeige stellen. Hier liegen
die Tatbestandsmerkmale der Verleumdung, der üblen Nachrede und des
Rufmordes vor.

In Anderbeck gibt es zahlreiche Träger dieses T-Shirtes und ich weise
darauf hin, dass wir kein Naziverein sind. Außerdem haben wir weder
einen Blockwart noch einen Vereinsgruß. Weiterhin ist Niemand im Besitz
von Waffen - somit kann also auch kein "traditioneller Waffenschuss"
abgegeben werden.

Wir werden diese Verleumdungen nicht weiter hinnehmen. Der Herr den Sie
im oberen Bild als Blockwart bezeichnen, hat sich auf Anraten bereits
rechtlichen Beistand geholt. Darüber werden Sie sicherlich auch noch
informiert
.

Mit freundlichem Gruß
Fischer

"Ortsgruppe Anderbeck" oder  jährliche  Provokationen zu Männertag.

Mitglieder des Nazievereins "Ortsgruppe Anderbeck" lassen die Männertagsprovokationen in Wilhelmshall nicht ruhen. Der möchtegern Blockwart zeigt den Vereinsgruß, nach dem sie ihren traditionellen Waffenschuss abgegeben haben...preklortsgruppe

Behelfsweg oder neues Gefahrenpotential

Wir haben ungefragt neues Straßenstück in Wilhelmshall bekommen. Mit dem ca. 20x6m langen Behelfsschotterweg wird sich einiges ändern. Dieser erschließt jetzt die Häuser von der verkehrsberuhigten Wohnzone mit Ortseingang und verläuft über den Lagerplatz, vorbei an dem ehemaligen Schachtgebäude, Diskothek und Altglascontainern und zwar parallel zu der "alten" Strasse. Somit bekommt jeder eine weitere Möglichkeit mit dem Auto rein und raus zu fahren. An dem neu erschaffenen STVO Bereich muss man sich erst gewöhnen. Ohne Straßenschilder wie z. B. Geschwindigkeitsbegrenzung müssen sich die Menschen vor Ort in Vorsicht üben. Schon ohne diesen Weg ist unweit der Stelle ein Unfall passiert, wo eine ältere Anwohnerin mit dem Auto den anderen Anwohner angefahren hat...schotterweg

Abschied vom Verwaltungshaus

Wie lange braucht man um etwas zu erschaffen und wie lange um kaputt zu machen? Diese Frage ist rhetorisch, denn jeder kennt die Antwort... Wilhelmshall verabschiedet sich diese Woche von dem bautechnisch, kunstvoll errichteten Verwaltungshaus aus der Bergwerkszeit um 1890. Dieses Jugendstil-Gebäude war einer der letzten Zeugnisse des wilhelminischen Bauart vor Ort. Es erwies sich offenbar als nicht erhaltungswürdig und wird jetzt abgerissen... Ade Du Baukunstwerk!verwaltungshaus_adBanane: Kurz vor dem Abriss hat der Verfasser bei dem Bürgermeister und Mitglied des Fördervereins Zwischen Huy und Bruch e.V. schriftlich angefragt, ob er ihm auf eigene Kosten, erlauben würde, eine Infotafel auf davor vorhandener Werbefläche zum 90-ten Jahrestag der Zechenschliessung anzubringen. Die Anfrage, die der Bürgermeister freundlich begrüßt und ebenfalls schriftlich positiv entschieden hat, beinhaltete auch folgenden Entwurf:
vorschlag2
Entweder ist der Abriss ohne das Wissen des Bürgermeisters geschehen oder wurde der Verfasser von ihm zum Narren gehalten…

Marsianer in Huy oder Schlachtfest am Waldrand

Auch dieses Jahr fand die große Jagdstrecke und Wildfleichverteilung statt. Diesmal aber direkt am Rand von Wilhelmshall. Grüne Männchen mit Signalfarbenkennzeichnung feiern an der Blechbude ihre Abschussquote.marsianer

Absenkung des Niveaus oder wie viel passt noch rein?

Schacht I "Elisabeth" hat in den letzten 2 Jahren 12m nachgegeben. Um den Level auszugleichen wurden jetzt 350 Tonnen (ca. 235 cbm) Gleisschotter nachgekippt._wsb_293x221_nachfuelen_kies