Politik

Congratulations for the new Mayor of Huy

1368 Stimmen für Maik Berger gegen 1303 für Eileen Trumpf

Zehn-Punkte-Plan des Bürgermeisterkandidaten Maik Berger (SPD)

Endlich jemand mit einem Plan. Wir, die "Jugend" von Wilhelmshall wünschen am kommenden Sonntag Hals- und Beinbruch!
10nerPlanBerger

Eileen Trumpf (parteilos für die CDU) verso Maik Berger (SPD)

Was aus dem Volkstimmebeitrag hervorgeht, gibt es bei uns in der Gemeinde keinen klaren Wahlsieger in Bezug auf den Bürgermeister. Suspekt ist jedoch, dass die Frau Trumpf offenkundig nie der CDU angehört hat. So wurden wahrscheinlich Parteigelder für die Wahlkampagne aus der CDU Kasse verwendet um die Kandidatin zu übervorteilen gegenüber der parteilosen Mitbewerber. Im Sport würde man das mit gedopten Mitläufer vergleichen, der hastig von Außerhalb ins Rennen geschickt wurde. Aufrichtig ist etwas anderes...

berger_vs_trumpf

Henri Rivinius, der vierte Bürgermeisterkandidat

Hier wird die mediale Bekanntgabe bei Volksstimme über den weiteren BK gemacht. Die Volksstimme ist leider jetzt nur gegen Abonnement elektronisch zu lesen, was wir nicht verfügen wollen, da dort nur Information stehen. Wir vertreten jedoch die Meinung, dass Information umsonst sind, Wissen ist teuer und die Klugheit unbezahlbar…

Flyer des dritten Bürgermeisterkandidaten, Michael Richter

m.richter
m.richter1

Wir finden enorm wichtig, dass hier sich eine weitere Person um den Posten bewirbt, jedoch als ein parteiloser Kandidat wird man hier nichts ausrichten können, seitdem man ein wirklich wohlhabender Mensch ist.

Die Ketten sind gefallen

Unsere Kette mit dem Hinweis „Privatgrundstück, betreten für unbefugte verboten“, die den neulich privatisierten Boden von dem Gemeindeboden getrennt hat, darf nicht mehr hängen - fordert schriftlich die "kopflose" Gemeindeverwaltung. Demnach kann der Pächter, der sich daran als einziger gestört hat, und jeder beliebige die komplette Wiese weiter querdurchfahren und betreten nach Lust und Laune.
Die 120,-€ für die Kette und Schildfinanzierung war Wert um zu erfahren, dass die hiesigen Drahtzieher wünschen in diesem Fall den Privatgrund von dem Gemeindeboden nicht zu unterscheiden. Durch den expliziten Ausschluss unserer Familie haben wir das üble Gefühl der Diskriminierung auf Kosten des Staates, wie beispielsweise Juden bzw. Sinti und Roma zur NS Zeit…
kette

Krügers Trumpf als Bürgermeisterkandidatin

Die jetzige stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Huy, Eileen Trumpf (CDU) ist im Netz so gut wie nicht existent. Die einzige Onlinepräsenz, wo sie zu bemerken ist, ist immer an der Seite des Ex-Bürgermeisters Krüger (MdL). Man kann sonst nichts über sie in Erfahrung bringen, so als ob sie aus diesem DIGI-Zeitalter nicht abstammen würde. Es ist äussert interessant was ein Kandidat zu solchem Posten mitbringt, ausser dem Fakt, dass er an der Seite des alten Amtsinhabers stilles Dasein geführt hat. Dass Frau Trumpf jetzt neben Herrn Maik Berger (SPD) an einer weiteren Laterne über dem AFD Kandidaten -Stefanowicz- als Bürgermeisterkandidatin offenbart wird, scheint eher ein Rettungsschrei zu sein, die Fehden der überalten Schule nicht aus der Hand zu geben. Von uns die christlichen drei Kreuze auf den Weg…


kug_trumpf
Krüger Trumpf

Quelle: https://www.facebook.com/cduharz/

Mike Berger (SPD) der einzige Bürgermeisterkandidat?

Selbst wenn Herr Berger der einzige uns bekannte Bürgermeisterkandidat für die Gemeinde Huy ist, würde es einen Himmel-Unterschied zu bisheriger Politik geben, wenn er gewählt wird. Wir halten die Daumen hoch und versichern die Kreuze auf dem Wahlschein.

Durchsetzung der Straßenreinigungspflicht

Das Schwarze Brett findet endlich Anwendung. Was ist aber mit dem Müll, Herr Krüger, der von der Gemeindeverwaltung unter Ihrer Federführung hinterlassen wurde? Es ist doch nachvollziehbar, dass man niemanden zu nichts bewegen kann, wenn man mit solchem Beispiel voran geht. Und übrigens, von wann ist die Veranlassung?


strassenreinigung

Haus und Betretungsverbot für Kinder auf der Brauno-Wiese

Der Bürgermeister und designierter Landratsmitglied, Thomas Krüger, hinterlässt dem Guru von Wilhelmshall einen Nullpachte-Vertrag, damit er Nachbarskinder per Rechtsanwalt zum Haus und Betretungsverbot verdonnert. Der Europa und fördermittelbesessene Politiker ist der wahre Glückstreffer für die deutsche Demokratie. Nur ein richtiger staatlicher Ost-Spezialist verpachtet für Null Euro Grünflächen um Kindern im Ort ein Hausverbot darauf erteilen zu können, wobei der Eltern dieser Kinder kein Platz für Kläranlage eingeräumt wird. Kein Wunder, dass in Ost-Deutschland nur 15% aller Bundesbürger leben und die Abwanderung voranschreitet.

Achtung Besucher!!! Auf der nicht befriedeten Grünwiese, wo vor einem Jahr das Volleyballnetz platziert war und von der Gemeinde Huy verjagt wurde, darf sich kein jemand frei fühlen, nicht wegen Hausfriedensbruch angezeigt zu werden. Auf dieser Grünfläche dürfen Sie per Kameras aufgezeichnet werden, ohne sich beschweren zu dürfen, weil Sie einfach auf PRIVAT Grundstück sind! Die Kommunen sollten überall in der Ost-Republik die öffentlichen Plätze zum Nulltarif an Handlanger verpachten damit Privatrecht angewandt wird, um Freizügigkeit unbequemer Menschen zu beschränken. Fördermittel "akquirieren" um sie zu verschwenden muss nicht gelernt werden. Mit welchen politischen Werten sind solche Machenschaften konform?


pachtWiese

GringGrund

Thomas Krüger, der Ex-Bürgermeister und neuer Landtagskollege von Christian Hecht

Wie die Volksstimme berichtet, wurde amtierender Bürgermeister der Gemeinde Huy zum Landtagsabgeordneten in unserem Wahlbezirk gewählt. Endlich wird er sich den Aufgaben widmen können, wo keine direkte Entscheidung von ihm abhängt. Wir gratulieren zu dem politischen Aufstieg und wünschen viel Erfolg in Magdeburg.

Krüger hat klare inhaltliche Vorstellungen:
Krüger nimmt heute ebenfalls an seiner ersten Landtagsfraktionssitzung teil. Nach leitenden Aufgaben strebe er erstmal nicht, sagt der Huy-Neinstedter. Er hoffe aber, in Ausschüssen mitarbeiten zu können,
in die er persönlich gern will. Da wäre zum einen Landesentwicklung und Verkehr, zum anderen Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Finanzen.
Gerade in der Landesentwicklung gebe es viel zu tun, um den ländlichen Raum zu stärken. Vom Baurecht bis zum Radwegebau, bei dem es großen Nachholebedarf gebe, spannt Krüger den Bogen. Auch in Europa- und Bundesangelegenheiten sehe er Chancen, mehr für den ländlichen Raum zu tun, zum Beispiel über die Nutzung oder Initiierung von Förderprogrammen. Bei den Finanzen seien es vor allen Kommunalfinanzen, die ihm als jetzigen Bürgermeister der Gemeinde Huy besonders am Herzen liegen.


Wir in Wilhelmshall freuen uns jedoch enorm auf den Wechsel und hoffen, dass der Nachfolger Probleme löst und nicht welche schafft.

Der CDU Bürgermeister mit AFD an der gleichen Laterne...

Unser amtierender Bürgermeister (Thomas Krüger) wird von der CDU zu Landeswahl bestimmt. Er würde sich gerne in Magdeburg sehen und weitere Jahre auf Kosten des Steuerzahlers so tun als ob, diesmal offensichtlich mit AFD zusammen.
Jeder Wahlberechtigte, der für Erneuerung sowie Weltoffenheit in unser Winzling-Gemeinde ist, sollte die bisherige Regierungsfähigkeit des Bürgermeisters unter die Lupe nehmen und für eine umweltbewusste, gerechte Zukunft und nicht für den Fremdenhass, Rückständigkeit und Intoleranz stimmen. Dieser L-Kandidat löste keine Probleme vor Ort, ohne durch Versicherung bezahlte Rechtsanwälte.
bürgermeister AFD

Beleuchtung des alten Fussweges oder Inkonsequenz bei Ausführung

Im Frühjahr 2018 wurde der Bringgut Weg über den Kaliplatz eröffnet und dabei auch der alte parallele beleuchtete Fussweg zum Vergessen verurteilt. Jetzt wächst der "Haselnußweg" zu und wird dabei noch von 5 Laternen belichtet. Heute "freut" sich die Ortschaft über zwei langsam zuwachsenden, düstere Zufahrtstrassen und einen schmalen und dunklen Fußgängerweg… Gewiss nicht okay finden dies die nächtlichen Ausflügler sich über lichtbestrahlte Ruinen auf dem ehemaligen Krankenhausgelände (Privatgrundstück) zu bewegen.

IMG_20200820_205502

Raus mit dem Volleyballnetz, rein in den Traktor.

Der selbsternannte "Ortsvorsteher" kann vor Gebrechlichkeit kaum auf sein Traktor drauf, dennoch stinkt ihm, dass die Sportlichkeit eine Chance in Wilhelmshall bekommt. Er nimmt sich die Freiheit nach Gutdünken, der Kommunalwiese einen schlechten Vokuhilaschnitt zu verpassen, Volleyballnetz darf jedoch nicht dahin.

traktor

brief

Das Schwarze Brett

Um die "Internetlose" Senioren im Ort mit Neuigkeiten aus der Gemeinde zu versorgen, wurde das Schwarze Brett samt Pins erneuert.

brett

Abfallhalde in 30er-Zone

Die Lokalpolitiker erlauben in Wilhelmshall die Entstehung einer öffentlichen Müllhalde. Durch ihr fehlendes Interesse an unserer Ortschaft zeigen sie ihre Regierungsfähigkeit an. Ein Haus abreisen und dann alles so liegen zu lassen, teilweise auf Privatboden teilweise auf Gemeindegrund, würde für keinen Bürger ohne Restriktionen durchgehen, wenn noch dazu öffentliche Verkehrssicherheit beeinträchtigt wäre. Die Gemeindeverwaltung darf das offensichtlich und schiebt womöglich die Schuld an der Vermüllung den Mitbürgern zu, die nichts anderes tun, als Beispiel am "Großen" zu nehmen. Deshalb: Sehr geehrter Herr Bürgermeister, reißen Sie doch Ihre übrigen Gebäuden im Ort ab. Lassen Sie aber bitte die Blechbude erhalten, damit das Volk die Existenz von Wilhelmshall nicht vergisst, und erfährt, wo Ihr Abfall frei zu entsorgen ist…

müll

Fieses Spiel mit den Gefühlen.

Dem elfjährigen alten Deutsch Drahthaar Rüden, Wumm II vom Deisterland drohte hier vom Amtswegen die Einziehung, weil er vom Bürgermeister der Gemeinde als "gefährlich" eingestuft wurde. Die Einstufung erfolgte auf Grundlage falscher Anzeigen der eingesessenen Nachbarschaft. Damit war das Kind nicht einverstanden und ging vor`s Gericht, dennoch blieb ihm nichts anderes übrig, als seinen besten Freund nach Podlachien abzugeben, wo er nicht im "Knast" bis Entscheidung der Gerichte einzugehen braucht…vala_wumm

Der neue "Bringgut Weg" oder wer ist der Profiteur?

Der Ex-Amtsleiter und Initiator des neuen Behelfsweges "Bringgut Weg" übt offensichtlich auf jedermann Einfluss aus um die alte Zufahrtsstraße nicht mehr zu benutzen. Neuerdings wird auch die Müllabfuhr von ihm dazu überredet, den Bringgut Weg zu nehmen um auch seine zusätzlichen Abfallcontainer zu leeren. Sein Grundstück und Gebäuden, wo der Müll her stammt, sind nicht mit Hausnummern versehen und müssen entsprechend keine Entsorgungsgebühr bezahlen. Viel unangenehmer ist jedoch der Fakt, dass durch die Einflussnahme auf die gewohnte Bedienswege ein nummeriertes Haus außer Acht fällt. Es lebe der kommunale Organisationsgeist.
bringgut_weg

Zone 30 eingerichtet oder "rechts vor links" im Verkehr...

Nach dauerhafter Vernachlässigung der Straßenverkehrsregelung wurde Wilhelmshall zu einer beruhigten Verkehrszone ausgerufen. Es strotzt jedoch vor devastierten Häusern, unaufgeräumten und ungesicherten Abrissbaustellen, die bereits zu Müllhalden mutiert sind. Die öffentlichen Grünanlagen werden nicht mehr gepflegt und beliebig zur Abkürzung mit Autos befahren, wo die entflohenen Hühner ihre Würmer suchen. Wie passt das alles zusammen?30zone

Behelfsweg oder neues Gefahrenpotential

Wir haben ungefragt neues Straßenstück in Wilhelmshall bekommen. Mit dem ca. 20x6m langen Behelfsschotterweg wird sich einiges ändern. Dieser erschließt jetzt die Häuser von der verkehrsberuhigten Wohnzone mit Ortseingang und verläuft über den Lagerplatz, vorbei an dem ehemaligen Schachtgebäude, Diskothek und Altglascontainern und zwar parallel zu der "alten" Strasse. Somit bekommt jeder eine weitere Möglichkeit mit dem Auto rein und raus zu fahren. An dem neu erschaffenen STVO Bereich muss man sich erst gewöhnen. Ohne Straßenschilder wie z. B. Geschwindigkeitsbegrenzung müssen sich die Menschen vor Ort in Vorsicht üben. Schon ohne diesen Weg ist unweit der Stelle ein Unfall passiert, wo eine ältere Anwohnerin mit dem Auto den anderen Anwohner angefahren hat...schotterweg

Abschied vom Verwaltungshaus

Wie lange braucht man um etwas zu erschaffen und wie lange um kaputt zu machen? Diese Frage ist rhetorisch, denn jeder kennt die Antwort... Wilhelmshall verabschiedet sich diese Woche von dem bautechnisch, kunstvoll errichteten Verwaltungshaus aus der Bergwerkszeit um 1890. Dieses Jugendstil-Gebäude war einer der letzten Zeugnisse des wilhelminischen Bauart vor Ort. Es erwies sich offenbar als nicht erhaltungswürdig und wird jetzt abgerissen... Ade Du Baukunstwerk!verwaltungshaus_adBanane: Kurz vor dem Abriss hat der Verfasser bei dem Bürgermeister und Mitglied des Fördervereins Zwischen Huy und Bruch e.V. schriftlich angefragt, ob er ihm auf eigene Kosten, erlauben würde, eine Infotafel auf davor vorhandener Werbefläche zum 90-ten Jahrestag der Zechenschliessung anzubringen. Die Anfrage, die der Bürgermeister freundlich begrüßt und ebenfalls schriftlich positiv entschieden hat, beinhaltete auch folgenden Entwurf:
vorschlag2
Entweder ist der Abriss ohne das Wissen des Bürgermeisters Krüger geschehen oder wurde der Verfasser von ihm zum sprichwörtlichen Narren gehalten…

Sicherung einer Sackgasse oder Schaffung eines neuen Grundstücks

An der Sanitätswache befindet sich ein unverkäufliches Gartengrundstück, das mit den gleichen Altschulden belastet ist, wie die Sanitätswache selbst. Kürzlich wurde die Grundfläche durch zwei neue Grenzpunkte deutlich verkleinert, um angeblich anliegenden Weg breit genug zu erhalten. Der Weg fällt nicht unter Straßenverkehrsordnung, wird weder im Winter noch im Sommer gepflegt und ist nur vom Ex-Amtsleiter sporadisch mit seinen fünf Fahrzeugen genutzt. Diese Aktion hat den Steuerzahler ca. 1500 Euro gekostet, obwohl man die Breite durch Versetzung von zwei alten Pfosten auf der anderen Wegseite ebenso gut bewerkstelligen konnte. Gewonnen hat bei der Idee nur das Vermessungsbüro als Auftragnehmer der Gemeinde.liegenschaftskarte2011_zmiana

Grünflächenpflege oder die Gier kennt keine Grenzen

Die Zuständige Firma für die Grünflächenpflege hat heute zum ersten Mal in diesem Jahr den Einsatz in Wilhelmshall gehabt. Die Zentralwiese wurde schlampig nur zu 50% abgemäht. Der Rest der Wiese wuchert weiter vor sich hin und ist offenbar als Weidefläche für die zwei Pferdekotproduzenten, des Ex-Amstleiters im Ort bestimmt. Die gleiche öffentliche Wiese, auf der vor einem Jahr das Volleyballnetz eine Beeinträchtigung des Gemeindebesitzes darstellte, wird dieses Jahr das begehrte Düngerrohstoff liefern. Nichts für Ungut. Über zwei Hektar Auslaufweide de Gauleigners ist wohl zu wenig, deswegen muss auch die Gemeindewiese mit Elektorozaun dauerhaft in Beschlag genommen werden und das alles mit Verwaltungssegen.

Volleyballnetz darf nicht aufgestellt werden

Heute ist eine Aufforderung vom Rechtsanwalt der Gemeinde Huy zugestellt worden, die Wiese vom Volleyballnetz zu befreien. Grund: Beeinträchtigung des Gemeindebesitzes.Dem Webmaster kommen jetzt folgende Fragen in den Sinn: Wie kann das sein, dass der Ex-Vicebürgermeister und Hauptorganisator des Blechbudenfestes sowie Mitglied des Fördervereins Huy und Bruch die Wiese für seine Autoabkürzung zum Hühnerstahl mehrmals täglich nutzen darf und das Aufstellen des Volleyballnetzes nicht toleriert wird? Ist das der Weg der Gemeindeverwaltung zu Verbesserung der touristischen Attraktivität des Standortes oder Sicherung einer fragwürdigen Bequemlichkeit des post SED Lokalaktivisten? Ist zerfahren der Wiese, für die öffentliche Gelder zur Pflege ausgegeben werden, keine Beeinträchtigung des Gemeindebesitzes? Wie sollen wir unserem Nachwuchs beibringen, dass die ständigen Autofahrten über die Wiese mehr Wichtigkeit haben als sportliche Betätigung da drauf?zerfahren

Bürgermeisterstelle

Am 09. Juli 2016 wird die Stelle des/der Bürgermeister_In der Gemeinde Huy vakant. In der letzten Amtsperiode unseres Bürgermeisters wurden ca. 1000 Menschen in der Gemeinde weniger und jährlich ca. eine Million Euro an Krediten für den Haushalt aufgenommen. Diese Arbeitsstelle wird aber mit Grundbesoldung von 5.923,78 Euro monatlich vergütet und die Voraussetzung für sie ist u.a.: Führungsstärke für 48 Festangestellte der Verwaltung, Bürgernähe bei ca. 7400 Gemeindeseelen sowie juristische und wirtschaftliche Kompetenz. Lange Rede, kurzer Sinn: Veränderung ist der Grundsatz des Fortschritts und die bietet sich jetzt dringend an, ansonsten haben wir im Huy nach weiteren sieben Jahren nur 6400 Gemeindeseelen und sieben Millionen Euro plus Zinsen mehr an Schulden. Hier der komplette  Ausschreibungstext als PDF

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Der Bürgermeister wurde mit knapp 90% der Stimmen in seinem Amt bestätigt. Was für ein Wahlergebnis! Putin hat bei seiner letzten Wahl 93% der Stimmen erreicht. Die Wahlbeteiligung in der Gemeinde lag bei 56,23%.

Wahl ohne Wahl

Wahlberechtigte aus der Gemeinde Huy sind am Sonntag, 13. März, aufgerufen, den  Bürgermeister im Amt zu bestätigen. Nicht mal JA oder NEIN wird zu Wahl stehen. Ohne Gegenkandidat stellt sich der Betriebswirt Thomas Krüger (CDU) für nächste sieben Jahre der Aufgabe zu Verfügung. Wie gerufen kommt auch die "Erfolgsmeldung" über Kreditentlastung durch Land Sachsen Anhalt aus dem Teilentschuldungsprogramm Stark-II. Demnach soll die Gemeinde Huy ihren Schuldenberg von 19 Millionen Euro in 2002 über 13,4 in 2016 auf 5 Millionen im Jahr 2026 reduzieren. Von dem Entlastungsprogramm profitieren seit 2010 178 Gemeinden und Kommunen des Landes.Fazit: Es ist egal wieviel Schulden gemacht werden und unter welcher Federführung, man bekommt Gelder immer wieder nachgeschoben... Papa Staat lässt doch seine Tochter die Gemeinde nicht pleite gehen...Hier der Beitrag über den Erfolg unseres Bürgermeisters.

Sturm entlockt Geheimnisse des Asbestkabuffs

Auch das "hübsche" Asbestkabuff auf der grünen Wiese verfällt im Dienste des gemeindlichen Zwecks als Unterstellmöglichkeit "wichtiger" Privatgengenstände des ex-Amtsleiters.asbestkabuff.JPG

Wächterhaus dem Verfall geweiht

Jetzt ist es amtlich: Der Ortsrat beschließt das Gebäude für Aufbewahrung "diverser Gegenstände des gemeindlichen Zwecks" zu behalten... Man will es also weder veräußern noch sich darum kümmern, aber kostenlos nutzen. Die ein paar dort untergebrachten Tische und Sitzbänke werden ein einziges Mal im Jahr verwendet und zwar auf dem Blechbudenfest, der auch nicht von der Gemeinde Huy organisiert wird, sondern von einem Privatmann (Ex-Gemeindevorsteher) aus dem Ort, der immer mit und von der Kommune gezerrt hat. Nur Mitglieder der Gemeindeverwaltung und deren Sippe sind hier die wahren Mitglieder der Gemeinde und nur diese haben (Un)Rechte, der Rest hat allenfalls Pflichten... Wenn man noch bedenkt, dass die Gemeindeverwaltung ca. 1% der Gesamteinwohner als Beschäftigte hält, dann ist das klar, dass die Neuzugänge nie zu den Gemeindemitgliedern zählen werden... Wir wollen nicht wissen, wie es hier mit den Flüchtlingen umgegangen wäre, wenn die Gemeinde welche aufnehmen müsste...

Die mangelnde Verkehrssicherung des Wächterhauses wurde bereits beim Ordnungsamt angezeigt, aber das hat wohl keine Wichtigkeit. Erst wenn ein Mensch zu Schaden kommt oder eine Sachbeschädigung durch die abfallenden Gebäudeteile entsteht, wird kaltblütig Versicherung in Anspruch genommen...
pf$C3$B6rtnerhaus_mangel

Privatgestalltung von Ortswegen und Zufahrten

Für einen in Wilhelmshall ist das Gestalten neuer Privatzufahrtswege sogar über Grünfläche vom Amtswegen erlaubt, wobei bestehende, befestigte Ortswege nicht mal vom Winterdienst geräumt werden...eigne_wege

Windschutz wieder da

Die gleichen Gemeindemitarbeiter, die den Windschutz vor drei Monaten abgebaut haben, brachten ihn auch heute wieder zurück. Der Weg zu der Erkenntnis für die Gemeindeverwaltung, dass sie Fehler begangen hat, war lang und arbeitsintensiv jedoch mit Erfolg gekrönt. Der Verfasser hat die Zustimmung des amtierenden Bürgermeisters für die Aufstellung der Sitzbänke und des Windschutzes erhalten mit der Übereinkunft die Sachen auf der Gemeindefläche nicht fest zu montieren.  Der Windschutz wird also klappbar an die Wand der Saniwache angebracht, so dass jeder der sich daran stört, die Freiheit bekommt ihn zu zuklappen.

Windschutz immer noch weg

Ermittlungsverfahren wegen des Diebstahls wurde von der Staatsanwaltschaft eingestellt mit der Begründung die Angelegenheit sei verwaltungsrechtlicher Art. Es gibt weder eine Stellungnahme seitens der Gemeindeverwaltung im Bezug auf die Wegnahme des Windschutzes noch erfolgt die Rückgabe dessen. HUY - Welcome to the wild wild east.

Windschutz vor der Saniwache konfisziert

Ohne jeglichen Verwaltungsakt, richtig nach DDR-Manier entwenden von der Sanitätswache Mitarbeiter der Gemeinde Huy in aller Herrgottsfrühe den Windschutz samt Pfosten und Verankerung. Gemäß Telefongespräch mit Bürgermeister Krüger sei er über die Aktion nicht informiert gewesen. Eine polizeiliche Diebstahlanzeige wurde vom Verfasser erstattet.sichtschutz_entfernt

Freiheitsbeschneidung oder willkommen in der Zone!

Nach fast 25 Jahren des Abschieds der SED Unterdrückung, wird die Freiheit hier immer noch kleingeschrieben. Heute flatterte bei uns ins Haus falsch adressierte Aufforderung der Gemeinde Huy, Sitzbänke und den Windschutz vor der Sanitätswache, mit Androhung der Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens, zu beseitigen. Es scheint, als ob die Gemeinde den "dunklen" Ursprungszustand wieder anstrebt... FRAGE: Könnte es auch der Fall sein, dass der in Wilhelmshall lebende, ehemalige Vice-Bürgermeister der Gemeinde und gleichzeitig der Hauptorganisator des Blechbudenfestes mit allen Mittelen seine vermeintliche Konkurrenz auszuschalten versucht?Sani_unterschied

Englischer Rasen statt bunte Wiese

Wozu denn auch in Wilhelmshall gesunde und artenreiche Grünflächen einpflegen? Vielleicht, weil einem Quadratmeter einer blütenreichen Wiese mit bis zu mehr als 3000 Einzelpflanzen und 60 Pflanzenarten, eine traurige Artenarmut von höchsten einem Dutzend Gräsern auf einem Quadratmeter Einheitsrasen gegenüber steht? Das fällt sogar den Schmetterlingen auf, geschweige den Pferden: Wiesen mit wenigen Pflanzen werden von gerade mal drei Schmetterlingsarten besucht...Quelle und mehr Infos: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.mehwerkJede Woche sorgt der Rasentrecker mit Gemeindezustimmung für die makellose Kürze, wobei jedes "Unkraut" abgemeht wird... Paracelsus dreht sich im Grab wobei Vielfalt waret noch auf Zuhause!

Feuerstätte vor Saniwache

Ordnungsamt der Gemeinde Huy hat uns die Feuerstätte vor Saniwache mit Androhung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens untersagt, obwohl wir jedes Feuer angemeldet und 15,- Teuro Gebühr entrichtet haben... Sad_wsb_346x259_Feurstelle.JPG

Sommer 2013

Außer der großen Infotafel mit Wanderwegen und den kleinen unzähligen Blechschildern, hat man auf dem Hügel mit Sicht auf die Blechbude neue Sitzplatzmöglichkeit eingerichtet und zwar über die drei bereits vorhandenen Holzbänken mit Tischen (ca. 20 Sitzplätze), die ohne hin im Laufe des Jahrs so gut wie nicht benutzt werden. Dem Verfasser drängen sich folgende Fragen in den Sinn: Hat das letzte Hemd wirklich keine Taschen oder ist man an Verschwendung gewöhnt? Ist manchmal weniger doch nicht mehr? Hat die Sitzbank einen besseren Platz im Huy nicht verdient?bankgif