Pförtnerhäuschen dem Verfall geweiht

Jetzt ist es amtlich: Der Ortsrat beschließt das Gebäude für Aufbewahrung "diverser Gegenstände des gemeindlichen Zwecks" zu behalten... Man will es also weder veräußern noch sich darum kümmern, aber kostenlos nutzen. Die ein paar dort untergebrachten Tische und Sitzbänke werden ein einziges Mal im Jahr verwendet und zwar auf dem Blechbudenfest, der auch nicht von der Gemeinde Huy organisiert wird, sondern von einem Ex-Gemeindevorsteher aus dem Ort, der immer mit und von der Kommune gezerrt hat. Nur Mitglieder der Gemeindeverwaltung und deren Sippe sind hier die wahren Mitglieder der Gemeinde und nur diese haben (Un)Rechte, der Rest hat allenfalls Pflichten... Wenn man noch bedenkt, dass die Gemeindeverwaltung ca. 1% der Gesamteinwohner als Beschäftigte hält, dann ist das klar, dass die Neuzugänge nie zu den Gemeindemitgliedern zählen werden... Wir wollen nicht wissen, wie es hier mit den Flüchtlingen umgegangen wäre, wenn die Gemeinde welche aufnehmen müsste...Die mangelnde Verkehrssicherung des Pförtnerhäuschens wurde bereits beim Ordnungsamt angezeigt, aber das hat wohl keine Wichtigkeit. Erst wenn ein Mensch zu Schaden kommt oder eine Sachbeschädigung durch die abfallenden Gebäudeteile entsteht, wird kaltblütig Versicherung in Anspruch genommen...pf$C3$B6rtnerhaus_mangel